Fotoelement Atmo
Logos: Ausbildernetz plus, bfz, f-bb
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Themennavigation öffnenThemennavigation
Ausbildung in ausgewählten Branchen > Ausbilden in IT-Berufen > Wie kann unter Projektbedingungen ausgebildet werden? > "Projektfreie" Zeiten nutzen

"Projektfreie" Zeiten nutzen

Sollte im Betrieb einmal kein für die Ausbildung geeigneter Kundenauftrag vorliegen, können jederzeit andere Inhalte der Ausbildungsverordnung vorgezogen werden, die sich der Auszubildende in dieser Zeit selbst erarbeiten kann. Beispielsweise kann die Zeit genutzt werden, um bestimmte technische Fertigkeiten zu erlernen.

Vermittlung technischer Kompetenzen
Dass der Auszubildende gerade auch technische Inhalte, z.B. eine bestimmte Programmiersprache, erlernen soll, ist Basisinhalt in IT-Ausbildungen. Liegt kein für die Ausbildung nutzbarer Kundenauftrag vor, kann eine Aufgabe für den Auszubildenden beispielsweise lauten:

"Erstelle eine Internetpräsenz zum Thema „Inhalte der IT-Ausbildung" auf HTML-Basis.“ Wichtig ist, dass der Auszubildende anhand eines Zeitplans ersehen kann, wie viel Zeit die Umsetzung dauern darf. Eine Dokumentation, Kontrolle, Präsentation und Besprechung der jeweiligen Aufgabe sollte in jedem Fall abschließend stattfinden.

Erarbeitung von Prozessketten und/oder einzelner Module
Projektfreie Zeiten können auch dazu genutzt werden, die Prozesskette zu erarbeiten. Dies ist möglich, wenn sich der Auszubildende auf ein Modul bzw. Element des Prozesses konzentrieren und dieses als Lerninhalt vertieft studieren soll. So kann der Auszubildende z.B. die Aufgabe bearbeiten, die sich mit der Vorbereitung einer Auftragsannahme auseinandersetzt. Zu analysieren wären u. a. folgende Fragen:

Diese Vorgänge kann der Auszubildende erarbeiten, dokumentieren, reflektieren, grafisch präsentieren und – wenn möglich – Optimierungsvorschläge dazu machen. Oftmals haben Auszubildende gute Ideen, wie Abläufe optimiert werden können. Signalisiert man dem Auszubildenden, wie sehr man seine produktive Mitarbeit schätzt, steigert ein solches Erfolgserlebnis natürlich die Motivation.

Auf diese Weise können alle Schnittstellen und Arbeitsschritte gemäß der Ausbildungsverordnung einzeln Schritt für Schritt betrachtet und durchgenommen werden.

Sollten keine aktuellen Kundenaufträge vorliegen, ist es auch möglich, einen bereits umgesetzten Kundenauftrag im Detail oder in seiner Ganzheit nach bestimmten Vorgaben zu analysieren. Beispielsweise könnte der Auszubildende den umgesetzten Auftrag in seine einzelnen Module zerlegen und den einzelnen Mitarbeitern, Teams oder Abteilungen inhaltlich zuordnen.

Hier können Sie eine Grafik zum Ablauf einer IT-Ausbildung herunterladen (Download als DOC-Datei, 228KB).