Fotoelement Atmo
Logos: Ausbildernetz plus, bfz, f-bb
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Themennavigation öffnenThemennavigation
Ausbildung in ausgewählten Branchen > Ausbilden in industriellen Metallberufen > Was ist bei der Ausbildung zu beachten? > Vermittlung von Kern- und Fachqualifikationen

Vermittlung von Kern- und Fachqualifikationen

In der Ausbildungsverordnung für die industriellen Metallberufe werden die Ausbildungsinhalte in Zeitrahmen zusammengefasst, die jeweils berufstypische Geschäftsprozesse abbilden. Die Ausbildungsverordnungen beschreiben in Form von breit angelegten, offenen Qualifikationsprofilen die Kompetenzen, die am Ende des jeweiligen Zeitrahmens von den Auszubildenden beherrscht werden sollen. Hierfür wird jeweils eine Mindest- und Höchstdauer vorgegeben, die in der Regel zwischen einem Monat und sechs Monaten liegt. Der ausbildende Betrieb erhält somit die Möglichkeit, den detaillierten innerbetrieblichen Ausbildungsplan weitgehend auf seine innerbetrieblichen Erfordernisse auszurichten und innerhalb des vorgegebenen Rahmens selbst zu entscheiden, welche Inhalte mit welcher Intensität vermittelt werden.

Einen Leitfaden zur Erstellung eines Ausbildungsplans können Sie hier herunterladen (Download als DOC-Datei, 247KB).

Im Interesse einer ganzheitlichen prozessorientierten Ausbildung werden die in den einzelnen Zeitrahmen formulierten Aufgaben mit zunehmender Ausbildungsdauer immer mehr in konkreten, ganzheitlichen Arbeitsaufträgen vermittelt. Spätestens im letzten Zeitrahmen "Geschäftsprozesse und Qualitätssicherungssysteme im Einsatzgebiet" sollten die Auszubildenden lernen, alle für die Erledigung eines Auftrags nötigen Teilprozesse von der Planung bis hin zur Qualitätsprüfung und Übergabe des Produkts an den Kunden vollkommen selbstständig abzuwickeln.

Die Förderung der hierfür erforderlichen prozessrelevanten Qualifikationen fordert von den Ausbildern den Einsatz geeigneter Vermittlungsmethoden. Moderne Facharbeiter müssen gelernt haben, selbstständig Lösungen zu entwickeln. Die Methode des "Vormachens" und "Nachmachens" ist hierfür nur sehr bedingt geeignet. Zielführender ist es oft, wenn Ausbilder Lernsituationen organisieren und den Auszubildenden bei deren Bewältigung beratend zur Seite stehen.