Fotoelement Atmo
Logos: Ausbildernetz plus, bfz, f-bb
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Themennavigation öffnenThemennavigation
Ausbildung in ausgewählten Branchen > Ausbilden in industriellen Metallberufen > Was ist neu nach seit der Neuordnung? > Ausrichtung auf spezielle Einsatzgebiete

Ausrichtung auf spezielle Einsatzgebiete

Anstelle der früher üblichen Aufgliederung der industriellen Metallberufe nach Fachrichtungen gibt es bei den neugeordneten Berufen eine Spezialisierung nach Einsatzgebieten, die dem betrieblichen Schwerpunkt entsprechen.

Welche Einsatzgebiete für die verschiedenen industriellen Metallberufe vorgesehen sind, erfahren Sie hier (Download als DOC-Datei, 250KB).

Es gibt auch die Möglichkeit, in Absprache mit der zuständigen Stelle eigene Einsatzgebiete zu kreieren, wenn sich dort die vorgeschriebenen Qualifikationen vermitteln lassen.

Der Ausbildung im speziellen Einsatzgebiet ist im Ausbildungsrahmenplan die für alle Berufe einheitlich formulierte Berufsbildposition "Geschäftsprozesse und Qualitätssicherungssysteme im Einsatzgebiet" zugeordnet. Die dort allgemein formulierten Qualifikationen sollen im gewählten Einsatzgebiet im entsprechenden betrieblichen Kontext vermittelt werden.

Die Spezialisierung der Ausbildung auf mindestens ein Einsatzgebiet wird vom ausbildenden Unternehmen festgelegt und anschließend bei der zuständigen Stelle angemeldet. Diese Anmeldung muss spätestens mit der Anmeldung zum Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung erfolgen.

Eine Gegenüberstellung der bisherigen Fachrichtungen mit den für die neugeordneten Berufe geltenden Einsatzgebieten können Sie im Folgenden abrufen:

Die Einsatzgebiete sind Gegenstand der praktischen Prüfung des zweiten Teils der gestreckten Abschlussprüfung.