Fotoelement Atmo
Logos: Ausbildernetz plus, bfz, f-bb
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Themennavigation öffnenThemennavigation
Ausbildung in ausgewählten Branchen > Ausbildung in Wachstumsbranchen > Welche Perspektiven bietet die Umwelttechnik? > Kreislauf- und Abfallwirtschaft

Kreislauf- und Abfallwirtschaft

In Deutschland sind in der Entsorgungsbranche rund 6.000 – überwiegend kleine – Unternehmen tätig. Der Jahresumsatz liegt bei 50 Mrd. Euro, die Branche beschäftigt insgesamt über 200.000 Mitarbeiter. Über die Hälfte der Unternehmen sind im Dienstleistungssektor tätig, vor allem in der Sammlung und im Transport von Abfällen. In den Jahren 2004 bis 2006 konnte ein Umsatzwachstum von 11 % erzielt werden, die Zahl der Mitarbeiter hat sich im selben Zeitraum um 9 % erhöht. Umsatzprognosen bei Unternehmen der Kreislaufwirtschaft für den Zeitraum 2007 – 2009 gehen von einem zweistelligen Wachstum aus.

Für die speziellen Bedürfnisse der Branche ist ein dreijähriger dualer Ausbildungsgang zur "Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft" eingerichtet. Die Ausbildung erfolgt in den Einsatzgebieten Logistik, Sammlung und Vertrieb oder Abfallverwertung und -behandlung oder Abfallbeseitigung und -behandlung. Die Ausbildung erfolgt an den Lernorten Betrieb und Berufsschule

Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft arbeiten in Entsorgungsunternehmen, Verwertungs- und Beseitigungsanlagen, wie z.B. Glas- und Papierrecycling, Deponien, Kompostierungsanlagen, chemisch-physikalischen Behandlungsanlagen.

Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft führen ihre Arbeiten selbständig auf der Grundlage von technischen Unterlagen und Regeln sowie Rechtsgrundlagen durch. Sie beschaffen Informationen, planen und koordinieren ihre Arbeit. Dabei dokumentieren sie ihre Leistungen und ergreifen Maßnahmen zur Qualitätssicherung, zur Sicherheit, zum Gesundheits- und zum Umweltschutz bei der Arbeit.

Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft

Seitenanfang