Fotoelement Atmo
Logos: Ausbildernetz plus, bfz, f-bb
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Themennavigation öffnenThemennavigation
Vor der Ausbildung > Auszubildende auswählen und einstellen > Welche Auszubildenden suche ich? > Anforderungsprofil definieren

Anforderungsprofil definieren

Erst ein klar definiertes Anforderungsprofil erlaubt eine fundierte Entscheidung darüber, ob ein Ausbildungsplatzbewerber den Anforderungen des Berufes und den betriebsspezifischen Ansprüchen entspricht. Es empfiehlt sich deshalb, vor Beginn der eigentlichen Suche nach Auszubildenden ein klares und dokumentiertes Anforderungsprofil zu erstellen.

Je größer später die Übereinstimmung zwischen diesem Anforderungsprofil und dem Eignungsprofil des Bewerbers ist, desto größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, eine gute Auswahl vorgenommen zu haben.

Für ein solches Anforderungsprofil hat sich in der Praxis folgende Leitfrage bewährt:

Bei der Entwicklung eines Anforderungsprofils für die zukünftigen Auszubildenden sind selbstverständlich die schulischen Abschlüsse bzw. Leistungen ein wichtiges Kriterium. Einige Ausbildungsgänge haben auch bestimmte Mindestanforderungen hinsichtlich des schulischen Abschlusses.

Neben den schulischen und fachlichen Qualifikation sind aber auch die persönlichen Kompetenzen des Bewerbers von großer Bedeutung. So messen viele Unternehmen den sogenannten "Schlüsselqualifikationen" einen bedeutenden Stellenwert bei der Beurteilung von Lehrstellenbewerbern zu. Die Ergebnisse einer vom Bundesministerium für Bildung und Forschung durchgeführten Studie zu diesem Thema können Sie hier herunterladen (Download als XLS-Datei, 93KB).

Unabhängig vom konkreten Berufsbild konzentrieren sich die Erwartungen der Unternehmen auf die folgenden Kompetenzfelder des Bewerbers:

Fachliche Kompetenz

Persönliche Kompetenz

Soziale Kompetenz