Fotoelement Atmo
Logos: Ausbildernetz plus, bfz, f-bb
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Themennavigation öffnenThemennavigation
Vor der Ausbildung > Innovation in der Berufsbildung > Was sind die aktuellen Innovationsansätze? > Ausbildungsbasis verbessern

Ausbildungsbasis verbessern – Ausbildungskapazitäten effektiv nutzen

Die demografische Entwicklung in Deutschland stellt Unternehmen verstärkt vor die Aufgabe, den erforderlichen Fachkräftenachwuchs durch eigene Ausbildungsaktivitäten sicherzustellen. Mit einem Fördervolumen von 125 Millionen Euro zielt das Programm JOBSTARTER - Für die Zukunft ausbilden darauf ab, Ausbildungsaktivitäten für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) und junge Unternehmen attraktiv zu machen. JOBSTARTER wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfond der Europäischen Union. Durchgeführt wird das Programm von Bundesinstitut für Berufsbildung.

Gerade in innovativen oder forschungsnahen Branchen, die ordnungspolitischen Bemühungen in der Regel vorauseilen, gilt es, die duale Ausbildungskultur nachhaltig zu verankern. Unternehmen, die bisher nicht oder nur wenig ausbilden, erhalten im Rahmen von JOBSTARTER organisatorische Unterstützung dabei, Ausbildungskapazitäten zu nutzen und zu erweitern.

Läuft in der Ausbildung nicht alles rund, brauchen die Auszubildenden oder die für die Ausbildung zuständigen Personen im Betrieb Unterstützung, dann bietet der Senior Experten Service (SES) über die JOBSTARTER-Initiative VerA (Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen) seine Kompetenzen an. VerA-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter begleiten Jugendliche und Unternehmen, beraten und motivieren, damit die Ausbildungsziele erreicht und Ausbildungsabbrüche verhindert werden.

Wo sind weitere Informationen zu finden?

JOBSTARTER – Für die Zukunft ausbilden
JOBSTARTER-Initiative VerA: Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen