Fotoelement Atmo
Logos: Ausbildernetz plus, bfz, f-bb
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Themennavigation öffnenThemennavigation
Vor der Ausbildung > Vor dem Einstieg: Information / Vorbereitung > Welche Einflussgrößen muss ich beachten? > Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO)

Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO)

Die Ausbildereignungsverordnung (AEVO) aus dem Jahr 1999 gilt für Ausbilder in Gewerbebetrieben, in der Landwirtschaft, in der Hauswirtschaft, im Bergwesen und im öffentlichen Dienst, nicht jedoch für die freien Berufe. Sie schreibt vor, dass Ausbilder die für ihre Tätigkeit laut Berufsbildungsgesetz erforderlichen berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse nachweisen müssen. Dies geschieht im Normalfall durch eine Prüfung der zuständigen Kammer, es können jedoch auch andere Nachweise anerkannt werden, z.B. eine Meisterprüfung oder eine andere Prüfung der beruflichen Fortbildung nach der Handwerksordnung oder dem Berufsbildungsgesetz.

Ab dem 1. August 2003 wird die AEVO für 5 Jahre ausgesetzt. In einer Änderungsverordnung vom 28. Mai 2003 wurde festgelegt, dass Ausbilder für Ausbildungsverhältnisse, die in der Zeit vom 01. August 2003 bis 31. Juli 2008 bestehen oder begründet werden, von der Pflicht zum Nachweis von Kenntnissen befreit sind. Die Aussetzung wurde bis 31. Juli 2009 verlängert. Die Bestimmungen nach dem Berufsbildungsgesetz, wonach Ausbilder persönlich und fachlich geeignet sein müssen, sind jedoch weiterhin gültig.

Damit wird es vielen - insbesondere kleinen oder neu gegründeten - Betrieben deutlich erleichtert, durch eigene Ausbildung Fachkräftenachwuchs zu gewinnen. Um die Qualität der Berufsausbildung dennoch sicherzustellen, müssen Ausbildungsverträge bei den Kammern eingetragen werden. Nach den Bestimmungen des Berufsbildungsgesetzes haben diese darüber zu wachen, dass die persönliche und fachliche Eignung sowie die Eignung der Ausbildungsstätte vorliegen. Sollten Anzeichen dafür vorliegen, dass diese Erfordernisse nicht gegeben sind, können sie Maßnahmen zur Behebung von Mängeln in der Ausbildung ergreifen oder auch das Ausbilden untersagen.

Durch die befristete Rechtsänderung der AEVO wird diese nicht aufgehoben. Das heißt, nach wie vor können die zuständigen Stellen, in der Regel die Kammern, wie bisher entsprechende Prüfungen abnehmen. Damit steht die AEVO Weiterbildungswilligen zur Verbesserung des individuellen Qualifikationsprofils weiterhin zur Verfügung.

Die Ausbildereignungsverordnung ist beim bibb alsDownload verfügbar.