Fotoelement Atmo
Logos: Ausbildernetz plus, bfz, f-bb
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Themennavigation öffnenThemennavigation
Während der Ausbildung > Am Arbeitsplatz ausbilden > Wie setze ich Arbeitsaufgaben in der Ausbildung ein? > Projektmethode

Projektmethode

Kurzbeschreibung:
Bei der Projektmethode bearbeitet eine Gruppen von Auszubildenden eine reale berufstypische Aufgabenstellung wie z. B. die Entwicklung eines Produktes, Organisation einer Veranstaltung, Verbesserung einer Dienstleistung etc.

Zielsetzung:
Neben fachbezogenem Wissen eignen sich die Auszubildenden Schlüsselqualifikationen an. Sie lernen komplexe Aufgabensituationen kennen, entwickeln die Fähigkeit zur Selbstorganisation, erwerben soziale Kompetenzen und lernen verschiedene Methoden während der unterschiedlichen Projektphasen kennen.

Voraussetzungen des Auszubildenden:
Die Auszubildenden lernen auf drei Ebenen: Sie werden inhaltlich fächerübergreifend gefordert, bewegen sich auf der Gruppenebene und übernehmen auch Einzelaufgaben. Sie müssen Entwicklungsbereitschaft mitbringen und die Fähigkeit, sich mit Gruppenmitgliedern auseinander zusetzen sowie mit eigenen Unsicherheiten umzugehen. Darüber hinaus ist ein grundlegendes Maß an Selbstorganisationsfähigkeit gefordert.

Rolle des Ausbilders:
Der Ausbilder führt zum Projekt hin, organisiert und koordiniert den Prozess und fördert die Ausbildungs- und Lernsituationen. Er ist jederzeit Ansprechpartner während des Projektverlaufs und leitet zum Selbstlernen an.

Beispiele und Checkliste zum herunterladen: