Fotoelement Atmo
Logos: Ausbildernetz plus, bfz, f-bb
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Themennavigation öffnenThemennavigation
Während der Ausbildung > Am Arbeitsplatz ausbilden > Wie sichere ich Begleitung und Unterstützung? > Tele-Tutoring

Tele-Tutoring

Für die Ausbildung im Betrieb wird zunehmend auch E-Learning eingesetzt. Der Auszubildende lernt selbstgesteuert und hat zunächst keine Unterstützung außer der Hilfefunktion in seinem Softwareprogramm. Deshalb sollte ein Unternehmen, das computergestützt ausbildet, ein Tele-Tutoringkonzept einführen.

Was ist Tele-Tutoring?
Tele-Tutoring ermöglicht es dem Auszubildenden, sich mit einem Fachmann in Verbindung zu setzen, der ihn bei Fragen oder Schwierigkeiten mit dem Lernprogramm berät. Dieser Fachmann ist in der Regel nicht vor Ort, deshalb spricht man von einem "Tele-Tutor". Der Tele-Tutor ist per Telefon oder online ansprechbar, wodurch der Auszubildende flexible Unterstützung zu dem Zeitpunkt bekommt, an dem er sie benötigt, also "just in time".

Kompetenzen des Tele-Tutors

Innere Einstellungen des Tele-Tutors zum Auszubildenden
Generell gilt für die Beziehung zwischen Tele-Tutor und Auszubildendem dasselbe wie für den Ausbilder: sie sollte annehmend unterstützend sein und dennoch dafür sorgen, dass die Verantwortung für das Lernen beim Auszubildenden bleibt. Die innere Einstellung des Tele-Tutors zum Auszubildenden folgt idealerweise drei Leitlinien:

  1. Positive Wertschätzung: den Auszubildenden akzeptieren und anerkennen
  2. Einfühlendes Verstehen: sich in die Lage des Auszubildenden versetzen und ihn verstehen
  3. Echtheit: der Tele-Tutor verhält sich so, wie er wirklich ist, ohne Fassaden zu errichten

Mit der Befolgung dieser drei Leitlinien bewirkt der Tele-Tutor, dass auch der Auszubildende durch das Lernen am Vorbild in diese innere Einstellung hineinwächst.

Den exemplarischen Ablauf eines Tele-Tutoring-Prozesses können Sie hier herunterladen (Download als DOC-Datei, 226KB).