Fotoelement Atmo
Logos: Ausbildernetz plus, bfz, f-bb
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Themennavigation öffnenThemennavigation
Während der Ausbildung > E-Learning für die Ausbildung nutzen > Für welche Ausbildungsinhalte eignet sich E-Learning? > Bedarfsanalyse

Bedarfsanalyse

Vor dem Einführen von E-Learning im Unternehmen sollte eine Bedarfsanalyse unter Einbeziehung aller Betroffener durchgeführt werden. Die Bedarfsanalyse vergleicht einen erwünschten Soll-Zustand mit dem vorhandenen Ist-Zustand.

Der Soll-Zustand wird ermittelt durch Formulierung von Lernzielen; der Ist-Zustand durch die Befragung der Zielgruppe. Zu dieser zählen die Auszubildenden, die mit E-Learning arbeiten sollen, die Ausbilder, welche die neue Methode in ihre Schulung integrieren müssen, und potenzielle E-Dozenten. Die Befragung kann mündlich (Interviews) oder schriftlich (Fragebögen) erfolgen.

Als Ergebnis muss deutlich werden, welcher Bedarf an Ausbildungsinhalten, Technik und Lehrmethode besteht.

Szenario:
Buchführungsinhalte werden als Computer based Training (CBT) aufbereitet. Die Auszubildenden können damit autark und ungebunden von Ort und Zeit die Themen erarbeiten und üben. Das CBT ist auch am heimischen Rechner zur Nachbereitung des Unterrichtsstoffes gut einsetzbar.

Beispiel:
Eine Auszubildende in einem Einzelhandelsgeschäft kommt ins dritte Ausbildungsjahr. Sie soll in dieser Zeit lernen, wie die Buchführung funktioniert. Da es sich aber um einen kleinen Familienbetrieb handelt, wird die Auszubildende tagsüber aktiv im Verkauf gebraucht. Außerdem kann niemand freigestellt werden, um ihr über den Berufsschulunterricht hinaus Buchführungsinhalte zu erklären. Hier bietet es sich an, ein CBT "Buchführung" für die Auszubildende zu erwerben. Sie kann sich dann zu Hause in Ruhe vorbereiten oder sich flexibel zu wenig stark frequentierten Zeiten innerhalb des Ladens für eine Lernstunde am PC zurückziehen. Der Vorteil für den Ausbilder ist, dass er bei der Erklärung der Buchführung auf einem hohen Niveau und betriebsbezogen ansetzen kann.

Beispiel der Bedarfsanalyse eines Automobilherstellers
Ein Automobilhersteller bringt einen neuen Autotyp auf den Markt. Genau wie alle anderen Mitarbeiter sollten auch die Auszubildenden auf den in Kürze anstehenden Verkauf vorbereitet werden. Zunächst muss hierfür der Weiterbildungsbedarf ermittelt werden. Folgende Kriterien legt man der Bedarfsanalyse zu Grunde:

Diese Kriterien werden dann zu einem didaktischen Konzept und darauf basierend zu einem E-Learning-Drehbuch ausgearbeitet. Auf dieser Grundlage kann schließlich die E-Learning-Anwendung produziert werden; zugeschnitten auf die Produkteinführung und die Zielgruppe.

Hier können Sie ein Instrument zur Bedarfsanalyse für E-Learning-Anwendungen herunterladen (Download als DOC-Datei, 87KB).