Fotoelement Atmo
Logos: Ausbildernetz plus, bfz, f-bb
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Themennavigation öffnenThemennavigation
Während der Ausbildung > Mit Gruppen arbeiten > Wie kann ich Konflikte lösen? > Rückmeldung geben

Rückmeldung geben

Rückmeldung oder "Feedback" findet dann statt, wenn ein Gesprächspartner dem anderen mitteilt, wie er sein Verhalten wahrgenommen und interpretiert hat. Feedback ist dabei eine große Chance, viel über sich und sein Verhalten zu erfahren.

Feedback kann mehr oder weniger ausdrücklich erfolgen. So ist etwa die Bemerkung "Schön hast du das gemacht!" ebenso eine Rückmeldung wie der Satz "Du bist wirklich unbegabt und machst immer alles so schlampig!".

Versetzen Sie sich bitte einmal in die Lage desjenigen, zu dem diese Sätze gesprochen werden. Könnten Sie mit der letzten Bemerkung wirklich etwas anfangen? Wohl eher nicht - oder?

Entscheidend beim Geben von Feedback ist, dass es annehmbar ist! Ansonsten kann Rückmeldung sehr schnell als bloße Kritik, Anschuldigung usw. verstanden werden. Wenn Feedback folgenden Kriterien genügt, ist die Chance groß, dass es angenommen wird:

Ich-Botschaften
Ich-Botschaften sind - im Gegensatz zu "Du-Botschaften“ - weniger bedrohlich und provozieren dadurch weniger Abwehr und Rebellion. Weil sie ausdrücklich als subjektive Äußerung gekennzeichnet sind, kann man sich eher darüber verständigen, als wenn objektive Wahrheiten verkündet werden.

Beispiel:
"Ich kann dir nicht folgen!" statt "Du redest wirres Zeug!"

Konkreter Bezug der Rückmeldung
Feedback ist keine Pauschalkritik, sondern muß sich stets auf konkrete Verhaltensweisen beziehen. Nur so kann der Empfänger etwas damit anfangen.

Beispiel:
"Mir hat gut gefallen, wie du heute in der Ausbildungsgruppe...." statt "Du warst heute gut!"

Zeitliche Nähe der Rückmeldung
Rückmeldung muss zeitlich nah sein, damit die Person, der man Rückmeldung gibt, weiß, worum es geht. Wichtig ist aber auch, den geeigneten Zeitpunkt zu wählen und nicht einfach so "mit der Tür ins Haus zu fallen".

Feedback ist keine Beurteilung der Person, sondern zielt auf Verhalten ab. Pauschale Beurteilungen ("Sie Wirrkopf!") sind unbedingt zu vermeiden. In der Praxis hat sich außerdem sehr bewährt, Rückmeldung nach der Struktur des "Verhaltensdreiecks" zu geben. Informationen hierzu können Sie sich hier herunterladen (Download als DOC-Datei, 222KB).