Fotoelement Atmo
Logos: Ausbildernetz plus, bfz, f-bb
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Themennavigation öffnenThemennavigation
Während der Ausbildung > Ausbildung von beeinträchtigten Jugendlichen > Lernbezogene Beeinträchtigungen
Lösung 1 | Lösung 2 | Lösung 3 | Lösung 4 | Lösung 5

Lösungsansatz 1: Vollständige Handlung

Das Lernmodell "Vollständige Handlung" trifft Aussagen über den eigentlichen Lernprozess (Sechs-Phasen), über die Struktur geeigneter Lernaufgaben (Arbeits- und Lernaufgaben) und weist den beteiligten Akteuren (Lernenden und Lehrenden) ganz neue Rollen zu.

Themenübersicht:

Merkmale des Lehrnprozesses

Die modernen Anforderungen an kompetentes berufliches Handeln haben zu einem didaktischen Konzept geführt, das zwei wesentliche Merkmale trägt:

Dieses Konzept gibt eine Struktur vor für jede Art von Arbeitshandlung und ist deshalb unabhängig davon, wie weit oder eng das jeweilige Handlungs- und Gestaltungsfeld in einem konkreten Arbeitsprozess ist. Die Struktur besteht in den 6 Phasen einer vollständigen Handlung: INFORMIEREN – PLANEN – ENTSCHEIDEN – AUSFÜHREN – KONTROLLIEREN – AUS-/BEWERTEN.

Lernbegleitung in allen Phasen

Bei der Anwendung des Konzepts der Lern- und Arbeitsaufgaben auf die Lehrlingsausbildung geht man von der – didaktisch gut begründbaren – Annahme aus, dass insbesondere Jugendliche mit Lernbeeinträchtigungen mehr und besser lernen, wenn dies mit praktischem Handeln verbunden ist. Aufgabe des Ausbilders ist es dabei, günstige Rahmenbedingungen zu schaffen und den Auszubildenden in allen Phasen des Lernhandelns zu begleiten: handelnd lernen und lernend handeln.

Der Auszubildende soll eigeninitiativ zu Werke gehen und nur bei Bedarf sich an seinen Ausbilder wenden. Natürlich besteht dabei immer die Gefahr der Überforderung. Deshalb wird vom Ausbilder verlangt, dass er den Bearbeitungsprozess sehr eng begleitet, um rechtzeitig eingreifen zu können, ehe es zu einem Scheitern mit all seinen Konsequenzen kommt (siehe dazu Abb. 2: Entstehungskreis von Lernschwierigkeiten im Kapitel Was sind lernbezogene Beeinträchtigungen. Zur Rolle des Ausbilders als Lernbegleiter siehe auch die Plattform Qualifizieren im Betrieb, Kapitel Umsetzungsbeispiele und Instrumente.

Dieses Vorgehen hat Erfolg. Das zeigt eine Meldung aus der betrieblichen Ausbildungspraxis

Herr Gottfried von der ABM Greiffenberger GmbH in Marktredwitz baut auf dieses Konzept: "Wir stärken die Kompetenzen der Jugendlichen, indem wir ihre Eigeninitiative fördern. Dies kann z.B. über die vollständige Handlung geschehen, im Rahmen einer Projektarbeit mit zwei Azubis aus dem gleichen Lehrjahr. Wir lassen ihnen relative Freiheit – unter Einbringung ihrer persönlichen Interessen. Hierbei unterstützt der Stärkere den Schwächeren, und beide gehen gestärkt aus diesem Projekt."

Seitenanfang

Phasenspezifische Umsetzung

In dem folgenden Tableau sind jeder Phase der vollständigen Handlung passende Maßnahmen und geeignetes Vorgehen zugeordnet. Damit wollen wir den Ausbildern ein praktisches Arbeitsmittel an die Hand geben, das Sie ergänzen und ändern können: Phasenspezifische Umsetzung der Lernbegleitung (Download als DOC-Datei, 248KB)

Lösung 1 | Lösung 2 | Lösung 3 | Lösung 4 | Lösung 5

Seitenanfang