Fotoelement Atmo
Logos: Ausbildernetz plus, bfz, f-bb
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Themennavigation öffnenThemennavigation
Während der Ausbildung > Ausbildung von beeinträchtigten Jugendlichen > Motivationsbezogene Beeinträchtigungen
Lösung 1 | Lösung 2 | Lösung 3 | Lösung 4 |

Lösungsansatz 2: Gezieltes Motivieren

Jeder Ausbilder kennt den Unterschied und hat ihn sicher auch an sich selbst schon erlebt: Wenn die Sache als solche interessiert, verfliegt die Arbeitszeit. Wenn in erster Linie das Feierabendvergnügen lockt, dann zieht sich der Tag.

Themenübersicht:

Arten der Motivation

Es ist dies der Unterschied zwischen intrinsischer (von innen kommend) und extrinsischer (von außen angestoßener) Motivation.

Intrinsische Motivation Extrinsische Motivation
Man handelt, weil …
  • die Sache/die Aufgabe interessant ist
  • weil man eingesehen hat, dass es notwendig ist
  • weil das Arbeiten mit den Kollegen Freude macht (Teamgefühl, Betriebsklima, Gesprächskultur)
Man handelt, weil …
  • eine Belohnung winkt (Prämie, Gehaltserhöhung)
  • eine Bestrafung zu fürchten ist (Versetzung, Nicht-Beförderung, Kündigung)
  • es nichts Besseres gibt, was man sonst zu tun wüsste (Arbeit als einziger Lebensinhalt)

Jenseits der Diskussion darüber, ob extrinsische Motivation schädlich ist, weil sie die intrinsische zerstören kann, lässt sich sicher feststellen, dass alles zur Arbeit antreibt, worin ein Mensch einen Sinn für sich erkennen kann (s. unten Wo sind weitere Informationen zu finden?)

Herr Fürst von Neumarkter Lammsbräu setzt auf die intrisische Motivation: "Wir setzen die Jugendlichen dort ein, wo sie die Liebe dafür zeigen, denn was ich gerne tue, macht auch keinen Stress."

Seitenanfang

Didaktische Maßnahmen der Motivation

Die folgenden didaktischen Maßnahmen zielen alle darauf ab, dem Auszubildenden eine Antwort zu geben auf die Frage, warum er etwas machen oder lernen soll. Sie wenden sich an die Einsicht des Jugendlichen und nehmen ihn insofern ernst. Deshalb sind sie Sinn stiftend. "Sinn stiftend" schließt ein, dass jeder Auszubildende das Recht auf eine individuell geltende Zwecksetzung hat. Und es schließt ein, dass diese Orientierung sich im Verlauf der Ausbildung ändern kann - mit dem Erwachsenwerden des jungen Menschen gewichtet er auch seine Werte und Ziele neu.

Herr Winbeck von der Fahrradwerkstatt R18 in München: "Wir führen Gespräche – bei diesen ist es wichtig, die richtige, passende Situation abzuwarten und Fingerspitzengefühl zu zeigen. Dabei können wir Ziele vereinbaren und klar aufzeigen, was wir als Betrieb leisten können und was nicht. Ebenso haben wir klare Regelungen mit den Jugendlichen, wie z.B. die Berichtsheftvorlage. Wir loben unsere Azubis und Jugendlichen auch für ihre Leistungen, dies kann in verschiedener Weise geschehen: z.B. in dem man ihnen bei erfüllbaren Wünschen entgegenkommt; oder wir verteilen auch eine Medaille für den Mitarbeiter des Monats bei besonderen Leistungen."

Wo sind weitere Informationen zu finden?

Zum Einstieg in die Diskussion über intrinsische und extrinsische Motivation: Wikipedia, Motivation

 
Lösung 1 | Lösung 2 | Lösung 3 | Lösung 4 |

Seitenanfang