Fotoelement Atmo
Logos: Ausbildernetz plus, bfz, f-bb
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Themennavigation öffnenThemennavigation
Während der Ausbildung > Ausbildung von beeinträchtigten Jugendlichen > Motivationsbezogene Beeinträchtigungen
Lösung 1 | Lösung 2 | Lösung 3 | Lösung 4

Lösungsansatz 4: Juniorfirma

Herr Pfaffenberger von der Loewe AG in Kronach: "Eine Motivation der Jugendlichen kann gelingen, in dem man ihnen auch Verantwortung überträgt. Wir tun dies z.B. dadurch, dass wir eine Azubi GmbH von den Jugendlichen führen lassen. Dabei arbeiten die Jugendlichen völlig selbstständig in allen Bereichen (vom Service über das Marketing bis zur Buchhaltung) und damit werden alle Ausbildungsbereiche gleichberechtigt integriert, d.h. von den gewerblich-technischen bis zu den kaufmännischen Berufen. In dieser Azubi-Firma werden im Unternehmen nicht mehr benötigte Geräte repariert, instand gesetzt und anschließend an Mitarbeiter verkauft. Die Erlöse werden zugunsten sozialer Zwecke gespendet."

Themenübersicht:

Merkmale einer Juniorfirma

Unter dem Dach und der Aufsicht des Ausbildungsbetriebs verantworten die Auszubildenden den gesamten Prozess der Produkt- bzw. Leistungserstellung in den Aspekten des Material-, Informations- und Werteflusses. Es werden reale Geschäfte abgewickelt, aber doch ist zugleich das Lernen zum übergeordneten Zweck erhoben. Die Auszubildenden arbeiten selbständig und eigenverantwortlich.

Die Rolle der Ausbilder ist ähnlich wie bei der Projektmethode: Lernbegleiter und Moderator. Allerdings stellt eine Juniorfirma höhere Anforderungen an das fachliche, kommunikative und innovative Engagement der ausbildenden Personen. Ihre Vorbereitungs-, Betreuungs- und Integrationsaufgaben stehen hinsichtlich Umfang und Komplexität eine Stufe höher als bei der Arbeit in Projekten.

Strukturelle und organisatorische Eckpunkte einer Juniorfirma:

Seitenanfang

Leitziele einer Juniorfirma

Durch die Arbeit in der Juniorfirma sollen die fachlichen Qualifikationen und Kompetenzen der Auszubildenden entwickelt werden. Aber auch Teamgeist, Verantwortungsgefühl und Selbststeuerungsfähigkeit sollen gefördert werden. Eine Juniorfirma ist eine "Learning-by-Doing"-Methode, in der es möglich ist, auf mehreren Zielebenen nach Erfolg zu streben.

Zielebenen einer Juniorfirma:

Seitenanfang

Vorteile einer Juniorfirma

Auszubildende mit der Bereitschaft, die Möglichkeiten einer Juniorfirma zu nutzen, kommen in den Genuss vielfältiger Vorteile: Eine Juniorfirma

Abschließend ein begeistertes und begeisterndes Beispiel aus der Praxis

Herr Herzog von der Webasto AG in Stockdorf bei München beschreibt die Vorteile der Juniorfirma: "Ein fester Bestandteil in unserer Ausbildung ist die Juniorfirma "YoungDrive": Hier haben die Azubis die Möglichkeit Verantwortung zu übernehmen und eigenständig Pro-jekte zu übernehmen. Geschäftsführerin ist eine Auszubildende. Die Jugendlichen arbeiten völlig eigenständig im Bereich Werbemittel-Organisation für die ganze Webasto-Gruppe, bezüglich des Einkaufs, des Verkaufs, des Marketings, der Lohn- und Gehaltsabrechnung mit SAP und der Logistik. Jeder Azubi ist in dieser Firma 12 bis 14 Wochen tätig. Das ist hervorragend für die Motivation, da hier alle Jugendlichen gleichwertig eingesetzt werden. Da werden viele Schwächen egalisiert und bisher unbekannte Stärken treten hervor. Diese Verantwortung und Eigenständigkeit ist die Motivation schlechthin."

Lösung 1 | Lösung 2 | Lösung 3 | Lösung 4

Seitenanfang