Fotoelement Atmo
Logos: Ausbildernetz plus, bfz, f-bb
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Themennavigation öffnenThemennavigation
Während der Ausbildung > Ausbildung planen und organisieren > Welche Lernorte sind an der Ausbildung beteiligt? > Teilausbildung und Verbundausbildung

Teilausbildung und Verbundausbildung

Kann ein Betrieb auch mit ergänzenden überbetrieblichen Unterweisungen keine Vollausbildung anbieten, so besteht die Möglichkeit der Ausbildungskooperation mit anderen Betrieben. Verschiedene Kooperationsformen haben sich bewährt.

Beispiele, wie Verbundausbildung in der betrieblichen Praxis durchgeführt wird, können hier abgerufen werden (Download als DOC-Datei, 314KB).

Praktische Hilfestellung bei der Schaffung einer Verbundausbildung bietet ein Leitfaden, den Sie hier herunterladen können (Download als DOC-Datei, 238KB).

Hier finden Sie Hinweise, wie Sie den richtigen Kooperationspartner für eine Verbundausbildung finden (Download als DOC-Datei, 222KB).

Bei einer Teilausbildung oder einer Ausbildung im Verbund muss im Ausbildungsvertrag klar festgehalten werden, welche Ausbildungsinhalte in welcher Ausbildungsstätte vermittelt werden. Dies gilt auch für die Nutzung von überbetrieblichen und außerbetrieblichen Ausbildungsstätten, die außerhalb des Verbundes stehen.

Insgesamt wird von den vielfältigen Möglichkeiten eines Ausbildungsverbunds noch relativ wenig Gebrauch gemacht, obwohl er für Ausbildende und Auszubildende gleichermaßen eine Reihe von Vorteilen aufweist.

Dennoch existieren in vielen Betrieben Vorbehalte gegen die Verbundausbildung. Antworten auf häufig formulierte Einwände, die dazu anregen sollen, eventuell vorhandene Bedenken zu überprüfen, finden Sie hier (Download als DOC-Datei, 233KB).

Vorteile von Ausbildungsverbund

Für Ausbildende: Für Auszubildende:
  • Ausbildung wird möglich
  • Ausbildung wird kostengünstig
  • Ausnutzung regionaler Ressourcen/Synergieeffekte
  • Optimale Kapazitätenauslastung
  • Hochwertige und spezialisierte Ausbildung
  • Kooperative Pflege des Fachkräftenachwuchs
  • Positives Unternehmensimage
  • Ausbildungschancen steigen
  • Vollständige Ausbildung
  • Erweitertes Praxsisfeld in mehreren Betrieben
  • Bessere Übernahmechancen
  • Förderung von Flexibilität und kommunikativen Kompetenzen
  • Technologisch hochwertige Ausbildung
  • Motivierendes Umfeld, hohes Kompetenzbewusstsein

Diese Grafik steht zusätzlich als ausführlichere Argumentationshilfe mit erläuternden Notizen zum Download bereit (Download als DOC-Datei, 225KB).